Unbewusst, Bewusst


Was schreibt man am besten, wenn man keine Idee hat, was man schreiben könnte? Man schreibt einmal darauf los, denn die Ideen kommen ganz von alleine. Die Wörter entstehen einfach während dem Schreiben. Ist man auch noch so planlos, am Ende weiß man, dass es passt und man freut sich darüber.

So ist es aber nicht nur mit dem Schreiben. Man kann es überall erleben. Zuerst ist man planlos, aber dann fängt man einfach an und ist plötzlich mitten drin. Man weiß was getan werden muss oder was man sagen muss. Man muss sich nur trauen. So ist es auch im Geschäft. Immerhin weiß man anfangs nicht, was der Kunde braucht oder will. Wenn man ihn nicht anspricht, kann man es ja auch gar nicht wissen. Aber wenn man dann auf den Kunden zugeht und mit ihm redet, hat man einen Plan. Man weiß, was der Kunde will und kann damit arbeiten. Es ist eigentlich unbewusst, bewusst.
Unbewusst, da man sich die passenden Worte nicht zurechtlegen kann, sondern einfach darauf los reden muss. Natürlich gibt es schon die typischen Fragen oder Sätze. Man kann aber auch diese ausschmücken und verändern, damit es nicht ganz so typisch wird.
Bewusst, da man ungefähr eine Ahnung bekommt, was der Kunde will und man es dem Kunden so zeigen kann. Man zeigt ihnen die verschiedenen Teile. Alles in dem Wunschbereich des Kunden.
Unbewusst, bewusst.
Themenwechsel:
Habt ihr eigentlich gewusst, dass es richtig interessant im Verkauf ist?
Ich habe es bis vor ungefähr einem Jahr nicht gewusst. Aber seitdem ich im Verkauf tätig bin, habe ich viel gelernt und einiges erlebt. Manches war nicht so toll. Aber anderes war dafür umso interessanter. Man lernt so viele neue Menschen kennen, ist umgeben von Leuten und jeder Tag bringt etwas Neues mit sich. Es ist jedes Mal eine neue Herausforderung, da jeder Kunde anders ist und anders tickt. Das ist auch gut so. Wären alle Menschen gleich, wäre die Welt grau und langweilig. Also wie gesagt, im Verkauf kann es ziemlich spannend sein.